Energieeffizienz + Materialeffizienz = Ressourceneffizienz

Die Optimierung der Ressourceneffizienz ist ein entscheidender Faktor für eine wettbewerbsfähige, nachhaltige und zukunftsorientierte Wirtschaft bei uns in Südbaden. Deshalb treiben wir dieses wichtige Zukunftsthema gezielt voran und sind Träger der regionalen Kompetenzstelle Ressourceneffizienz (KEFF+).

Wir unterstützen regionale Unternehmen bei der Steigerung Ihrer Ressourceneffizienz

Unternehmen, die ihre Energie und Materialien effizienter einsetzen, beispielsweise durch den Einsatz moderner Technologien, Abfallreduktion oder die Optimierung der Recyclingfähigkeit, steigern damit ihren Unternehmenserfolg:

  • Geringere Produktions- und Energiekosten
  • Verminderte Abhängigkeit vom globalen Rohstoffmarkt
  • Bessere Krisen-Resilienz und Zukunftsaussichten
  • Neue Marktchancen, beispielsweise durch Refurbished-Produkte
  • Qualitätssteigerung durch längeren Lebenszyklus für Produkte
  • Verringerung von Abfall und klimaschädlichen Emissionen
  • Standorte und Arbeitsplätze bewahren
  • Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz
  • Wohlstand und Lebensqualität in unserer Region sichern

Kostenfreie und neutrale Unterstützung für Unternehmen in Baden-Württemberg

Die landesweit zwölf Regionalen Kompetenzstellen Ressourceneffizienz (KEFF+) unterstützen Unternehmen mit Sitz in Baden-Württemberg dabei, Optimierungspotenziale zu identifizieren und wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen umzusetzen. Alle KEFF+Angebote sind neutral, unverbindlich und kostenfrei. Die Kompetenzstelle Ressourceneffizienz (KEFF+) Südlicher Oberrhein ist seit dem 1. Januar 2022 Ihre regionale Anlaufstelle für die Themen Energie- und Materialeffizienz. Die KEFF+Südlicher Oberrhein wird von einem Konsortium aus drei Trägern betrieben. Die Klimapartner Südbaden sind Konsortialführer und haben gemeinsam mit der IHK Südlicher Oberrhein und der Energieagentur Regio Freiburg die Angebote und Formate zur Sensibilisierung und Unterstützung aller Unternehmen in Südbaden entwickelt.

So unterstützen wir Sie: Wir kommen für eine Effizienz-Analyse  (KEFF+Check) in Ihr Unternehmen

Seit dem 1.3.2023 können Unternehmen einen sogenannten KEFF+Check durchführen, bei dem die KEFF+Moderatoren vor Ort Optimierungspotenziale identifizieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen werden wirtschaftlich sinnvolle Ressourceneffizienz-Maßnahmen entwickelt. Außerdem empfehlen die KEFF+Moderatoren geeignete Berater*innen oder Fördermittel. Der KEFF+Check empfiehlt sich vor allem für produzierende und verarbeitende Unternehmen, zum Beispiel aus der Metall- und Kunstoffverarbeitung.

Bei Interesse an einer Effizienz-Analyse (KEFF+Check) wenden Sie sich gerne jederzeit an Alexandra Jung (T 0761 151098-10). Auch bei konkreten Fragestellungen rund um Energieoptimierungen oder Materialverbrauch rufen Sie uns gerne an. Wir bemühen uns immer um schnelle und praxistaugliche Lösungen.

Wie läuft ein KEFF+Check ab?

Zeitlicher Umfang:

Zwei vierstündige Vor-Ort-Termine mit einer Fachperson zum Thema Material- und Energieeffizienz.

Kosten:

Die Kosten von rund 4.000 EUR für einen KEFF+Check werden dank der Förderung des Landes Baden-Württemberg und der Europäischen Union sowie dank der Kofinanzierung der Klimapartner vollständig übernommen: Für Unternehmen ist der KEFF+Check kostenfrei!

  • Analyse der aktuellen Situation

    1

    Sammeln von Informationen im Rahmen eines Gesprächs mit dem Management (ca. 2h) und einem Betriebsrundgang mit einer Person aus der Produktion (ca. 2h).

    Ziel der Analysephase:

    Differenziertes Bild wie Unternehmen im Bereich Material- und Energieeffizienz aufgestellt ist und wo in den Produktionsprozessen sowie der energetischen Situation Stärken und Schwächen liegen.

  • Entwicklung von Handlungsempfehlungen

    2

    In einem gemeinsamen Sparringprozess mit dem KEFF+Effizienzmoderator (ca. 4h) werden individuelle Effizienz- und Einsparpotenziale definiert.

    Ziel der Entwicklungsphase:

    Identifikation und Priorisierung der relevanten Optimierungspotenziale und Entwicklung eines Fahrplans für die konkrete Umsetzung.

  • Umsetzung der Maßnahmen

    3

    Die Umsetzung liegt in der Verantwortung des Unternehmens, der KEFF+Check ist unverbindlich. Der Effizienzmoderator begleitet weiterhin z.B. mit neutraler Empfehlungen für geeignete Berater*innen, Planer*innen oder Expert*innen.

    Ziel der Umsetzungsphase:

    Das Unternehmen setzt Maßnahmen um, die Material sowie Energie und damit CO2 einsparen. Durch Maßnahmen wie Abfallvermeidung, Verringerung des Einsatzes von Primärrohstoffen oder Prozessoptimierung stellt sich das Unternehmen zukunftssicher auf, erlangt einen Wettbewerbsvorteil und reduziert Abhängigkeiten.

Ihre Ansprechpersonen:

Franziska Potthast, Marketing und Kommunikation

0761 151098-13
franziska.potthast@keffplus-bw.de

Fabian Delong, Effizienzmoderator

0160 94647457
fabian.delong@keffplus-bw.de

Alexandra Jung, Projektassistenz

0761 151098-10
alexandra.jung@keffplus-bw.de

Philipp Gillessen, Effizienzmoderator

0761/151 098 -11
0151/175 857 46
philipp.gillessen@keffplus-bw.de