Exklusive Online-Veranstaltung für Mitglieder der Klimapartner Südbaden und der 3H2-Initative.

„Zukünftige Netznutzungskosten für Wasserstoff sind erheblich geringer als jene Gebühren für das Stromnetz, die Nutzerinnen und Nutzer an die Betreiber solcher Infrastrukturen zahlen müssten.“

Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Untersuchung, die im Auftrag des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) unter Beteiligung von u.a. efRuhr, DBI, EWI und NetzeSüdwest durchgeführt wurde.

Andreas Schick, Geschäftsführer der NetzeSüdwest, wird Ihnen kompakt die wichtigsten Ergebnisse und Botschaften der Studie zusammenfassen.

Erfahren Sie aus erster Hand mehr über die Untersuchung, die Methodik der Studie, die darin prognostizierte Entwicklung der Netzentgelte sowie die Abschätzung künftiger Wasserstoff- bzw. zu den Netzausbaukosten und den damit verbundenen (Strom-)Nutzungsentgelten

Die Ergebnisse unterstreichen eindrücklich eine der Kern-Botschaften der 3H2-Initiative, die von den Klimapartnern Südbaden mit-initiiert und koordiniert wird:

  • Wasserstoff spielt eine Schlüsselrolle für das Gelingen der Energiewende und das Erreichen der Klimaschutzziele.
  • Der Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft muss jedoch massiv beschleunigt werden.
  • Erfolgsfaktoren für das Gelingen dieser Transformation sind dabei die Weiternutzung bestehender Gasnetze mit klimaneutralen Gasen UND der gleichzeitige Bau neuer Wasserstoffleitungen.

25. April 2024, 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr

Ort: online